Literatur in NRW

Der LiteraturRat Nordrhein-Westfalen e.V. spricht für alle im Bereich der Literatur Institutionen in NRW. Er beobachtet politische Entscheidungen und hat das Ziel, mit öffentlichkeitswirksamen Projekten und Qualifizierungen, das literarische Schaffen in Nordrhein-Westfalen zu stärken und zu entwickeln.

Mitglieder des LiteraturRats Nordrhein-Westfalen können Institutionen werden, die die Literatur in NRW fördern und verbreiten, aber auch Personen, die die Aufgaben und Ziele des LiteraturRates unterstützen.

Digitaler LiteraturTruck

Unser jüngstes Projekt: Eine mobile Qualifizierung von Veranstalter:innen digitaler und hybrider Lesungen

Der LiteraturTruck ist unser Qualifizierungsangebot für alle Literaturveranstalter:innen im Land, um digitale und hybride Veranstaltungen professionell umsetzen zu können. In Sachen Equipment und Technik-Know-how Schritt zu halten, ist allein oft schwierig. Genau da setzen wir mit unserer zweistufigen Schulung an. Das Projekt „Digitaler LiteraturTruck“ wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW gefördert.
Mehr Informationen gibt es in unserem Info-Flyer. Bewerbungen für die digitale Qualifizierung können direkt über das Formular auf unserer Website erfolgen oder an salon@literaturratnrw.de gerichtet werden. 

Der Literarische Salon NRW

Auf der Leipziger Buchmesse präsentiert der LiteraturRat NRW unterschiedliche literarische Akteur:innen des Landes im Rahmen des Literarischen Salons NRW. Dieses Projekt wird unterstützt vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und der Kunststiftung NRW.

Der Literaturtaler

Der undotierte Literaturtaler wird vom LiteraturRat NRW in jedem Jahr für hervorragende Verdienste bei der Literaturförderung verliehen. 

Am letzten Abend der diesjährigen Literaturtage spricht Gerhart Baum im Rahmen der Verleihung des Literaturtalers am 13.6.2022 in der Zentralbibliothek, Konrad-Adenauer-Platz 1, 40210 Düsseldorf mit Michael Serrer, dem Vorsitzenden des LiteraturRates NRW, über Bücher, die ihn besonders geprägt haben und er wird uns unter anderem erzählen, warum er Thomas Mann als Abiturient einen Brief geschrieben und was er von Albert Camus und Hannah Arendt über Freiheit gelernt hat.

Tipps für Förderanträge

Der KulturRat NRW, in dessen Sektion Literatur wir Mitglied sind, hat sehr hilfreiche Corona-FAQs für selbstständige Künstler:innen, Kulturschaffende, Gruppen und Ensembles zu den Hilfsprogrammen in NRW und bundesweit zusammengestellt, auf die wir hier gerne verweisen.

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste stellt einen sehr anschaulichen und grafisch aufbereiteten Leitfaden für die allgemeine Projektförderung zur Verfügung: Leitfaden Projektanträge als Download.
Auch wenn es hier um Projektanträge für die Darstellenden Künste geht, ist dieser Leitfaden auch beim Ausfüllen von Förderanträgen im Bereich Literatur (und anderen Sparten) hilfreich.

Mit dem Förderprogramm Aufgeschlagen! möchte das Land NRW Schriftsteller:innen mit Erstwohnsitz in Nordrhein-Westfalen ermutigen, in den kommenden Monaten ihre Werke mit Lesungen und Literaturgesprächen zu präsentieren. Das Programm ist eine der Maßnahmen zum Erhalt der kulturellen Infrastruktur und der Weiterentwicklung der nordrhein-westfälischen Kulturszene im Zusammenhang mit der Bewältigung der Corona-Krise. Autor:innen aus Nordrhein-Westfalen können ab sofort eine Förderung in Höhe von 800 Euro für Lesungen zwischen dem 1. Mai und dem 30. September beantragen. Von diesem Betrag sind mindestens 500 Euro als Autor:innenhonorar vorgesehen, bis zu 300 Euro können für weitere im Zusammenhang mit der Veranstaltung anfallende Kosten verwendet werden. Die Abwicklung der Anträge läuft über das Westfälische Literaturbüro in Unna.